Archiv der Kategorie: Wissenschaft/Technik

Gentechnik: Schlaue Briten

Detmar Doering

In Deutschland bereitet Umweltministerin Hendricks Deutschland zur gentechnikfreien Zone auf. Das hilft niemandem und lässt uns wirtschaftlich in Sachen Innovationsbereitschaft zurückfallen. Großbritannien agiert da zurzeit schlauer, schreibt hier Horst Rehberger auf Novo.

Schlechte Wissenschaft

Detmar Doering

Die Versuche, die e-Zigarette zu verbieten oder durch strikte Regulierung zu kontrollieren, könnte kontraproduktiv sein. Hinter den Verbotsbemühungen, so schreibt Ross Pomerroy in diesem Beitrag für RealClearScience, stecke meist eine Überhöhung des vermeintlichen Risikos, die durch schlechte und politisierte Wissenschaft befördert werde.

Die Leugner

Detmar Doering

Weihnachtsmann2014

Wir leben in einer Zeit des Irrationalismus. Das Leugnen wissenschaftlicher Erkenntnisse nimmt immer mehr überhand. Nicht nur der Klimawandel wird geleugnet, nein, zu Ende des Jahres tritt zunehmend ein ein noch absurderer Zweifel an das Licht der Öffentlichkeit – der Weihnachtsmannleugner.

Technologischer Fortschritt und Ungleichheit

Detmar Doering

Die Ungleichheit nehme, so heißt es, allerorts zu. Die Schuld wird dafür auch der technologischen Entwicklung zugeschoben. Dem widerspricht Tyler Cowen hier auf The Upshot. Technischer Fortschritt gehe nicht zuletzt mit geringeren Lebenshaltungskosten einher, bisher komplizierte Technologien würden leichter bedienbar und im Gesundheitswesen gebe es Fortschritte, die jedermann zu Gute kämen. Langfristig führe der Fortschritt eher zu weniger Ungleichheit.

Grüner Fortschritt

Steffen Hentrich

Landwirtschaftliche Produktivitätszuwächse dank moderner Bodenbearbeitung, künstlicher Düngung und wirksamer Pflanzenschutzmittel und die Nutzung fossiler Energieträger statt Holz zur Strom- und Wärmeerzeugung haben Europa über die vergangenen Jahrhundert ergrünen lassen, wusste gestern Spiegel-Online in einem Interview mit Richard Fuchs von der niederländischen Wageningen Universität zu berichten. Zwar beklagt der Wissenschaftler auch einige Nachteile der modernen Industriegesellschaft, die aus liberaler Perspektive viel mit der Subventionierung der Landwirtschaft und einem Umweltschutz ohne Rücksicht auf Eigentumsrechte zu tun hat, doch passt diese Erkenntnis nicht zum Bild von der Natur, das in der Öffentlichkeit vorherrscht. Doch inzwischen sind wir an einem Punkt, an dem gerade die Vorstellung von einem grünen Wachstum Gefahr läuft das Rad wieder zurückzudrehen. Freiflächen werden mit Solaranlagen zugebaut, Windkraftanlagen und ihre Zufahrtswege zerschneiden die Wälder und dort wo ehemalige Landwirtschaftsflächen der Sukzession anheim fallen könnten, wird Biomasse für die energetische Nutzung angebaut. Derweil laufen Umweltschützer gegen Gentechnik Sturm, mit deren Hilfe die Produktivität der Landwirtschaft steigt und die Naturauswirkungen sinkt, und ein zunehmender Teil der Bevölkerung schwört auf ökologische Landwirtschaft, die nachweislich flächenintensiver, weil weniger produktiv als moderner konventioneller Landbau ist. Grün sein bedeutet eben nicht altbacken denken und handeln, sondern den Fortschritt nutzen, wo Markt, Wettbewerb und Verantwortung für Privateigentum ihn in die Bahnen lenken, die sich handelnde Menschen wünschen.

Auch weiterhin: Privat in den Weltraum

Detmar Doering

SpaceShipTwo

Der Absturz von Richard Bransons Space Ship 2, bei dem ein Pilot ums Leben kam, hat zu einer bemerkenswerten Anzahl fast schon hämischer Kommentare geführt, die bemannte Raumfahrt im Allgemeinen, aber vor allem privat betriebene Raumfahrt als unnützen Luxus deklarierten. Der Astronom und Physiker Peter Heller warnt in diesem Beitrag für Novo davor, diesen Warnungen stattzugeben. Gerade die private Weltraum eröffne sehr zielbewusst neue Möglichkeiten effizienter Flugreisen für die Menschen.

Nehmen uns neue Technologien die Jobs weg?

Detmar Doering

Die Furcht, dass neue Technologien  Arbeitsplätze kosten könnten, ist ist so alt wie die Erfindung des Rades. Fast immer war sie unbegründet, weil in Wirklichkeit mehr neue Arbeitsplätze durch die neuen Technologien geschaffen wurden. Heute fürchten viele Menschen die neue Robotertechnik und das Aufkommen künstlicher Intelligenz. Tim Worstall beruhigt die Menschen in diesem Beitrag des Adam Smith Institutes. Ja, es werden einige Jobs wegfallen, aber dafür werden viele neuartige dazukommen. Das sei der normale Gang jeder innovativen Wirtschaft.