Archiv der Kategorie: Neue Medien

Brasilien schreibt Netzgeschichte

Dr. Gabriele Reitmeier

Als im Herbst 2013 Enthüllungen über weitreichende Spionagetätigkeiten der amerikanischen „National Security Agency“ (NSA) auch gegen die brasilianische Präsidentin Dilma Roussef, mehrere Ministerien sowie den Erdölgiganten Petrobras das Land aufschreckten, wurde sich die brasilianische Regierung bewusst, dass sie eine größere Rolle bei der Regulierung des Internets übernehmen müsse. Schon im Folgejahr überraschte Brasilien mit einem neuen Grundrechtekatalog für das Internet und die weltweit sehr beachtete Konferenz „NETMundial“. Inzwischen beansprucht Brasilien eine Führungsrolle in dieser Debatte. Ob dieser Anspruch berechtigt ist, will dieser Beitrag analysieren.

Weiterlesen

Advertisements

Mehr Sharing Economy, mehr Wettbewerb

Detmar Doering

Die „Sharing Economy“ als Kind des Internets wird häufig angefeindet, weil bisherige wirtschaftliche Besitzstände durch sie der Konkurrenz ausgesetzt werden. Das sei aber ihr Vorteil, meint Casey Given hier bei Atlas. Das Internet senke Transaktionskosten, reiße Eintrittsbarrieren für den Wettbewerb ein und minimiere die Notwendigkeit komplizierter Regulierung.

Südkorea: Schlechte Presse für die Presse

Lars-André Richter & Mira Krebs

Südkoreas Medien stecken in der Glaubwürdigkeitskrise: Im Frühjahr die Berichterstattung über das Unglück der Fähre Sewol, im Herbst die Diskussionen um die Textnachrichten-App KakaoTalk – beides hat viele Menschen an der Unabhängigkeit der Medien zweifeln lassen. Unsere Experten analysieren, was es mit der Verquickung von Politik, Wirtschaft und Medien auf sich hat. Sie zeigen, wie Medien Vertrauen zurückgewinnen können.

Weiterlesen

E-Resident

Detmar Doering

Es macht schon einen Unterschied aus, ob man Einwohner in einem Land ist oder nicht. Das digitale Zeitalter weicht diesen Unterschied langsam auf. Estalnd hat als erster Staat nun den Status des e-resident eingeführt.

Verschlüsselung ist der Schlüssel

Detmar Doering

Verschlüsselung ist der Schlüssel. Um Datenmissbrauch und Verletzungen von Privatsphäre zu verhindert ist die „Encryption“ ein guter und gangbarer Weg. Insbesondere in Amerika dränegn Sicherheitsorgane wie das FBI darauf, dass Firmen im Neuen Medienbereich hier Hintertüren auflassen. Gottseidank lassen sich darauf nicht aller Firmen ein, wie dieser Blogbeitrag von Alex Abdo auf der Seite der American Civil Liberties Union zeigt. Es läge auch nicht in ihrem Marktinteresse, das Vertrauen der Kunden so zu missbrauchen, möchte man hinzufügen.

Neues russisches Gesetz bedroht Privatsphäre der Bürger und isoliert Russland weiter

Helena von Lambsdorff und Julius Freiherr von Freytag-Loringhoven

Entgegen der offiziellen Begründung, die persönlichen Daten russischer Bürger vor ausländischen Geheimdiensten zu schützen, bedroht ein neues Gesetz über die Speicherung persönlicher Daten die Privatsphäre der Bürger und droht Russland immer tiefer in die Isolation zu treiben.

Weiterlesen

Schutz der Privatsphäre mit Quantenphysik

Detmar Doering

Der Schutz der Privatsphäre hängt in unseren Zeiten des Internets immer mehr davon ab, wer gerade die Nase vorn hat im Rennen zwischen neuen Verschlüsselungscodes und den Möglichkeiten, sie zu knacken. Ein sicherer Code sei durchaus möglich, schreibt Ross Pomeroy in  diesem Beitrag für den Newton Blog. Es bedürfe aber noch weiter Kenntnisse in der Quantenphysik, um ihn Wirklichkeit werden zu lassen.