Archiv der Kategorie: Europa

Griechenland muss wettbewerbsfähig werden

Detmar Doering

Bevor Griechenland aus der Krise kommt und überhaupt an so etwas wie ein Schuldenschnitt zu denken ist, muss das Land seine Wirtschaft in Schwung bringen. Die ist aber strukturell veraltet und fast nirgendwo international wettbewerbsfähig. Hier müsste die dortige Regierung ansetzen, schreiben Klaus Schrader, David Benček und Claus-Friedrich Laaser in dieser Studie des Instituts für Weltwirtschaft. Die Signale, die die neue links/rechts-populistische Regierung zurzeit aussendet, sind hier allerdings wenig zielführend.

Großbritannien und die EU: Besser drinnen aufgehoben

Detmar Doering

In kaum einem Land wird so heftig darüber gestritten, ob man nun in der EU bleiben wolle, wie in Großbritannien. Nicht nur die rechtspopulistische UKIP, sondern auch viele etablierte Konservative würden gerne der EU den Rücken kehren. Das sei grundsätzlich falsch, meint Declan Ganley (der bisher eher als euroskeptischer Aktivist bekannt war) in diesem Beitrag. Großbritannien würde ökonommische Nachteile aus einem solchen Schritt erfahren und politisch an Einfluss verlieren. Das Land sollte sich lieber stärker in Europa engagieren, um so die EU zu mehr marktwirtschaftlichen Reformen zu dränegn.

2015 – ein Schicksalsjahr für Polen

Dr. Borek Severa

Mehrere entscheidende Ereignisse und politische Entwicklungen beschäftigen die Bürger in Polen zu Beginn des Jahres 2015. Im Mai finden Präsidentschaftswahlen und im Oktober Parlamentswahlen statt. Das Vorgehen Russlands in der Ukraine lässt alte Ängste um die eigene Unabhängigkeit aufleben und setzt die Sicherheitspolitik auf der Prioritätenliste der Regierung ganz nach oben. Zudem haben die jüngsten Streiks der Bergleute deutlich gemacht, dass Polen, das die globale Finanzkrise als einziges der EU-Beitrittsländer ohne Blessuren gemeistert hat, wirtschaftspolitisch unruhigeren Zeiten entgegen geht.

Weiterlesen

TTIP als Säule der Welthandelsordnung?

Detmar Doering

Als TTIP lanciert wurde, da war der Optimismus groß. Diese Vorfreude ist inzwischen verflogen. Die Verhandlung stecken in etlichen Fragen fest. Die politischen Gegner nutzen diese Schwäche und dominieren das Feld der öffentlichen Meinung.

Europa und die USA müssten schnell auf ein gemeinsames Verständnis der Ziele kommen, meinen Hosuk Lee-Makiyama, Bob Vastine und J Bradford Jensen in diesem Papier des European Centre for International Political Economy, um dann das Freihandelsabkommen offensiv zu vertreten. TTIP müsse (zusammen mit anderen Abkommen wie dem Transpazifischen und dem Europäisch-Asiatischen) die Säule einer neuen und freieren Welthandelsordnung werden – und nicht die Schwachstelle.

TTIP: Zum Vorteil des Mittelstands

Detmar Doering

in der Diskussion um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP dominiert die Panikmache, die das Ganze als irgendeine Verschwörung des Großkapitals und der Großindustrie darstellt. Dabei würde vor allem der Konsument und der Mittelstand aus TTIP seinen Gewinn ziehen, heißt es in diesem Video des MittelstandsWiki:

10 Thesen

Detmar Doering

Falsche Anreize für Reformen werden gesetzt. Geldpolitik wird zur geheimen Staatsfinanzierung. Die Probleme, die mit dem „Quantitative Easing“ durch die EZB einhergehen, sind enorm. Die Ökonomen Thomas Jost und Franz Seitz haben in diesem Beitrag für die Ökonomenstimme 10 Argumente zusammengestellt, warum man über den Ankauf von Staatsanleihen nicht glücklich sein kann.

Regierungsbildung in Griechenland

Markus Kaiser & Athanasios Grammenos

Am Dienstag (27.01.) wurde die neue griechische Regierung der linkspopulistischen SYRIZA und der rechtspopulistischen „Unabhängigen Griechen“ (ANEL) im Parlament vereidigt. Neuer Premierminister ist der erst 40-jährige Alexis Tsípras, Finanzminister wurde mit dem Wirtschaftsprofessor Yannis Varoufákis ein rigoroser Gegner der Austeritätspolitik. Einig sind sich die Links- und Rechtspopulisten in ihrer Totalopposition gegen den Sparkurs sowie in der Forderung nach einem Schuldenschnitt.

Weiterlesen