TTIP: Zum Vorteil des Mittelstands

Detmar Doering

in der Diskussion um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP dominiert die Panikmache, die das Ganze als irgendeine Verschwörung des Großkapitals und der Großindustrie darstellt. Dabei würde vor allem der Konsument und der Mittelstand aus TTIP seinen Gewinn ziehen, heißt es in diesem Video des MittelstandsWiki:

3 Antworten zu “TTIP: Zum Vorteil des Mittelstands

  1. Vielleicht sollten Sie doch nochmals darüber nachdenken.
    Was hat denn die Probleme in der EU-Eurozone gebracht?
    Fakt ist doch, dass die einzelnen Länder kaum noch eine Möglichkeit haben, ihre Wirtschaft zu schützen. Genau darum geht es nämlich. Hätte die Länder der EU z.B. noch über Zölle die Einfuhren zu steuern, wären die Tragödien a la Griechenland wesentlich einfacher zu beherrschen gewesen.
    Genau da liegt auch das Problem des TTIP. Freihandel hört sich so toll an. Tatsächlich aber zwingt er den Ländern auf, sich auf ein Nieveau zu begeben. Dazu kann man den Hauptsatz der Thermodynamik bemühen. Es ist das unterste Energieniveau.
    Die USA haben diese fatale Erkenntnis doch schon erleben müssen seit den siebziger Jahren. Sie haben damals bereits geglaubt, sich allein auf die Innovation, die Entwicklung, die Forschung beschränken zu können. Die Produktion wurde nach außen verlagert. Die Konsequenzen sehen wir heute in einer Verarmung des Landes mit entsprechenden Reaktionen der Menschen. Kaum ein Land dieser Erde ist so gewalttätig wie die USA.
    Wenn Europa mit den USA mithalten will, wird es sich diesem Nieveau anpassen müssen.
    Hinzu kommt, dass diese Anpassung unter US-Recht durchgesetzt werden wird. Ein Europarecht in dem hier nötigen Sinne gibt es bekanntlich nicht. Somit dominiert das US-Recht. Und dann, meine Herrschaften, ziehen Sie sich mal warm an.
    Von den technischen Anpassungszwängen will ich erst gar nicht reden. Wenn die greifen, und das werden die USA durchsetzen, das ist so sicher, wie nur irgendetwas sicher sein kann, dann kann die deutsche Automobilindustrie ihre Läden schließen. Denn das, was z.B. diese Fahrzeuge ausmacht, wird dann schlicht nicht mehr gebraucht. Ein Schiedsgericht mit fragwürdigen – nennen wir es mal so – Institutionen, die dann noch nach US-Recht agieren werden, entscheidet dann, welche Maßstäbe zu gelten haben.
    Die USA werden das tun, was für sie nützlich ist. Sie handeln nämlich stets rational, ganz im Gegensatz zu den verträumten Europäern, denen es in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg zu gut gegangen ist.
    Der Druck, der über dieses TTIP bereits seitens der USA ausgeübt wird, müsste doch selbst dem Einfältigsten allmählich auffallen.
    Was glaubt man denn, warum die USA die Konflikte weltweit schüren?
    Kann mal jemand darlegen, welches Interesse die USA an der Ukraine, um nur ein Beispiel zu nennen, haben könnten? Es gibt keines.
    Das Interesse besteht darin, Gefahrenpotentiale aufzubauen, die die USA für die vermeintlich Gefährdeten unabdingbar machen. Die Europäer müssen sich veranlasst sehen, unter den militärischen Schutz der USA zu schlüpfen. Nur dazu leisten sich die Staaten eine Armee von immer noch 1,4 Millionen Mann. Zählt man den gesamten Tross dazu, kommt man leicht auf 5 Millionen. Eine Reduzierung auf die Hälfte würde die bereits bestehenden Probleme in den Staaten dramatisch weiter verschärfen.
    Das musste auch Obama lernen und, das sollte man ihm schon abnehmen, von seinen ehemals vorgetragenen hehren Absichten abgehen. Er ist auch nur ein getriebener. Und jeder weitere Präsident wird auch nicht anders handeln können.
    Es gibt natürlich noch einen weiteren Grund. Die USA fürchten um ihre Währung als Leitwährung. Nur über diese Währung können sie sich noch halten.
    Wenn der Euro je einen Sinn gehabt haben sollte, dann hätten die Europäer ihn als zumindest für ihre Belange entscheidendes Zahlungsmittel einsetzen müssen. Die Größenordnung der EU macht so etwas problemlos möglich.
    Nichts davon war zu sehen. Außengeschäfte werden nach wie vor über Dollar abgewickelt. Nun sind die sogenannten BRICS ebenfalls zur Bedrohung des Dollar geworden.
    Nun? Dämmerts?
    Nichts für ungut, aber darüber sollte auch nachgedacht werden.
    Die USA sind leider viel ehrlicher als die Europäer. Sie sagen immer und immer wieder: Staaten haben keine Freunde, sie haben Interessen. Das aber kaieren die Europäer nicht, und die Deutschen schon gar nicht.

  2. Ist mir hier wieder viel zu einseitig und desinvormativ geschrieben…!!!
    Drückt hier wieder Angie’s groß angekündigte Pro-TTIP-Großoffensive voll durch?

    Es sind aber nicht nur Vorteile, die da dran hängen…
    Deutschland besteht aber nicht nur aus BDI-Präsident irgendwer + Große Unternehmen ect.

    Da gibt es auch ne unüberschaubare Menge hoher Risiken, die der STEUERZAHLER zu tragen hat, nicht die Wirtschaft, die profitiert nur davon..
    Das ist schon geradezu FAKTISCHES Wissen, und wird selbst von Verfassungsrichter als ILLIGAL moniert!!!

    Was ist denn mit der Aufklärung, die hier jedem Bürger in Europa zustehen?
    über 90% aller Europäer haben noch nicht einmal von TTIP&TISA&CETA gehört,obwohl es sie ALLE betrifft.
    Und so sollte es ja auch, seitens der EU bleiben.
    Der Bürger sollte hier lediglich vor vollendeten Tatsachen gestellt werden, und dann einfach damit leben…SUPER!
    Und die Leitmedien spielen dieses miese Spielchen auch noch mit!

    Und trotzdem gibt es schon eine MILLIONENPETITION gegen diese Abkommen, und das in Rekordzeit!
    Die EU lässt sich denoch nicht demokratisch lenken, das haben sie bewiesen, als die Damen und Herren dort der Petition,
    OBWOHL sie alle Kriterien deutlichst! erfüllt hatten,
    (1 Mio Unterschriften und Mindest-Stimmen-Anzahl aus 7 Ländern mussten erreicht werden)
    jedes Mitspracherecht, egal in welcher Form, Kategorisch ausräumten! Lächerlich!!!

    Was ist mit Schiedsgerichten?
    Die waren, sind und bleiben eine Paralleljustitz!!!!
    Da können sie sich die Moderatoren hier und auf allen anderen Seiten, Finger noch so blutig tippen, das konstrukt ist und bleibt FERVASSUNGSWIEDRIG, Punkt!!
    (vom Verfassungsrichter bestätigt)

    Warum sollten die Inhalte der Verträge nach abschluss, über viele Jahre hinweg , der breiten Öffentlichkeit gegenüber unter verschuss gehalten werden?!
    DAS, sind fragen, die es zu klären gilt, denn die Antworten würden zwangsläufig das eigentliche Wesen der EU offenbaren! (bevormundend, undemokratisch)

    Woher kommen die Schadensersatzsummen denn? Wer zahlt?
    Wo und vorallem Wem wirds fehlen? Wem treffen diese Klagen?
    Schau mal nach Vattenfall…(Deutschland wird wegen geplanter schließung teils maroder Kraftwerke auf milliarden verklagt)
    Schau mal nach Kanada… (frakingunternehmen klagt, wei Kanadier nicht wollen, das bei ihnen gefrackt wird)
    Schau mal nach Australien… (zigarettenindustrie klagt)

    Schau mal nach NAFTA (Freihandelsabkommen USA/Mexico/Kanada)
    Sieh dir die Studien dort doch ersteinmal an!!!
    Die sprechen eine eindeutige, ausserordentlich negative Sprache!
    Und Abkommen wie diese dienen als Blaupause für TTIP & Co…
    Das sind alles belegbare FAKTEN!, mit denen sich der Autor hier erst einmal auseinandersetzen sollte…

    Und nein, Deutschland und die gesammte EU können gar nicht ihre Standpunkte so vehement verteidigen, da die USA auf genau derartigen Kritischen Punkten bestehen!! Ansonsten gibts keinen Vertragsabschluss, und der ist ja Alternativlos?!?!

  3. Ein Land mit ueberhoehten Energie-Kosten, mit sehr hohen Arbeitskosten etc und ueberbordender Buerokratie kann sich doch eigentlich nur mit Zoll-Schranken halten. TTIP koennte eine verkappte Massen-Flucht vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s