Wenn die Preise fallen …

Detmar Doering

Fallende Preise heizen zurzeit die Deflationsangst an. Aber ist diese Angst berechtigt? Müssten wir jetzt nicht Inflationspolitik betreiben? Randall Holcombe vom Independent Institute verneint das in diesem Beitrag. Fallende Preise, die das Leben kostengünstiger gestalten, seien ein Motor wirtschaftlichen Fortschritts.

Eine Antwort zu “Wenn die Preise fallen …

  1. Dieser Artikel ist weder sachlich fundiert noch lässt sich die Aussage das fallende Preise ein Motor für wirtschaftlichen Forstschritt seien nachvollziehen.

    Es ist definitiv so das Akteure in Märkten die Tendenz haben Kaufentscheidungen/Investitionen auf Grund fallender Preise aufzuschieben.

    Insbesondere um zu zeigen, dass fallende Preise auf Konzerne keinen negativen Einfluss haben verwendet der Autor hier gerade das Beispiel Apple, um empirisch das Gegenteil zu beweisen. Dies ist ein durchaus berechtigt aber auch eine große Ausnahme in der Computersparte. Denn ersten konnte Apple allein in vergangenen 5 Jahren konstant seine Umsatz steigern (von 36Mrd. $ auf 182 Mrd. $) und zusätzlich durch Wettbewerbsvorteile hohe Margen erzielen. Nehme er IBM als Beispiel würde er sehen, dass der genannte Preisverfall bei Technologie Produkten zum „Untergang“ der Computer und Chip Sparte des Konzerns geführt hat. Dies wiederlegt die ersten vier Argumente.
    Nun stellt sich die Frage warum gibt es aber Unternehmen wie Apple deren Wert trotz sinkender Preise für die Produkte kräftig wächst. Ich denke es gibt für diesen Erfolg unter anderem zwei einfache Gründe, erstens Apple hat großartige Produkte und zweitens profitiert Apple von der Globalisierung.

    Anhand des Beispiels Apple kritisiert der Autor nun völlig zu Unrecht das volḱswirtschaftliche Deflations Modell, dass hier sowieso nicht zutrifft weil es eine geschlossene Volkswirtschaften vorraussetzt. Und er kommt dann zu dem Schluss, dass fallende Preise ein Motor wirtschaftlicher Entwicklung sei. Aber ersten wird dies überhaupt nicht logisch begründet und zweiten wird auch das Modell nicht näher bestimmt für das eine solche Aussage getroffen wird.

    Im Allgemeinen ist die Aussage des Artikels nämlich falsch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s