Von rationalen Erwartungen und dem HSV

Detmar Doering

Mit der Finanzkrise brach eine Welle der Kritik über die Ökonomenzunft herein. Sie richtete sich vor allem gegen die Theorie der „rationalen Erwartungen“ (rational choice), weil doch ganz offenkundigt einige Akteure recht irrational gedacht und gehandelt hätten. Aber ist die Theorie wirklich tot? Der Ökonom Friedrich L. Sell versucht in diesem Beitrag für die Neue Zürcher Zeitung eine Ehrenrettung. Die erläutert er an so verschiedenen Beispielen wie der Rente mit 63, der Geldpolitik Mario Draghis und den schlechten Spielergebnissen des HSV.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s