Völlig unvernünftig?

Detmar Doering

Seit einigen Jahren ist eine Aert der verhaltensökonomie in Mode gekommen, die versucht, die Menschen durch kleine Schubser (nudges) zu einem rationalen Verhalten zu bringen, das sie sonst nicht an den Tag legten. Diese u.a. von Cass Sunstein lancierte Theorie hat letztlich zum Ziel, dass es ein dichtes, aber sanftes System von Regulierungen gibt, die ohne offenen Zwang das Verhalten der Bürger steuert. Präsident Obama machte Sunstein übrigens zu seinem Chef-Regulator.

Sunsteins Theorien sind, so schreibt der britische Wissenschaftspublizist Steven Poole in diesem Beitrag für Aeon, nur ein Teil eines größeren Trends. Dieser bestehe aus einer generellen Herabsetzung der Vernunftfähigkeit des Menschen. Darin besteht sozusagen die Prämisse des ganzen. Genau diese Prämisse bestreitet Poole. Die öffentliche Rationalität einer offenen Gesellschaft sei immer noch der beste Problemlöser: „But even if we each acted as irrationally as often as the most pessimistic picture implies, that would be no cause to flatten democratic deliberation into the weighted engineering of consumer choices, as nudge politics seeks to do. On the contrary, public reason is our best hope for survival.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s