Ungleich und doch gleich?

Detmar Doering

Die wirtschaftliche „gender gap“ zwischen Frauen und Männern wird oft damit erklärt, dass es natürliche Unterschiede gebe, die sich auch experimentell nachweisen ließen. Das möge so sein, schreibt der amerikanische Ökonom Tyler Cowen in diesem Beitrag. Doch das institutionelle Gefüge und die Bedingungen der Arbeitswelt würden sich so ändern, dass Optimismus angebracht sei. Die liberale Vision, die John Stuart Mill in seinen Schriften zur Frauenemanzipation im 19. Jahrhundert aufzeigte, sei greifbar.

Eine Antwort zu “Ungleich und doch gleich?

  1. Die experimentelle Erarbeitung des Unterschiedes von Mann und Frau ist eines der wenigen Beispiele, wo auch das nicht-akademische Publikum sich engagiert eingebracht hat. Nur indoktrinierte Politiker leugnen die experimentellen Ergebnisse standhaft.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s