Wohlstand durch Ungleichheit?

Detmar Doering

Die neuerliche Diskussion um die Ungleichheit im Kapitalismus verschleiere die eigentlichen Leistungen marktwirtschaftlicher Ordnungen, schreibt Robert Nef hier beim Liberalen Institut Zürich. Die Wohlstandsmehrung für die breiten Maßen wird durch sie ausgeblendet. Zudem sei diese Wohlstandsmehrung ohne ein gewisses Maß an Ungleichheit nicht möglich gewesen. Neid sei ein schlechter Ratgeber.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s