Ceteris paribus weniger Regulierungsbedarf

Steffen Hentrich

Natürlich ist der Wohnungsmarkt differenziert zu betrachten und der Druck auf Wohnkosten nicht allein von der Anzahl der Wohnungen abhängig. Gleichermaßen ändern sich innerhalb eines Jahres neben dem Angebot auch andere Einflussfaktoren auf die Mieten. Aber bevor eine schärfere Mietenregulierung in der Wohnungspolitik auf die Tagesordnung kommen sollte, wäre es gut zu wissen, dass in Deutschland recht kräftig Wohnungsbau betrieben wird. Im ersten Halbjahr 2014 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts 7,3 Prozent mehr Wohnungen als  sind Vorjahreszeitraum genehmigt worden. Wegen des leichten Rückgangs bei Wohngebäuden mit einer oder zwei Wohnungen entspricht das einem Zuwachs von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern von 12,8 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s