Keine echter „Arabischer Frühling“ ohne Wirtschaftsfreiheit

Detmar Doering

Der „Arabische Frühling“ mag seinen Ausgang, aber auch sein Scheitern ökonomischen Ursachen verdankt haben. Nach dem Sturz der alten Regime gelang es nie, die Wirtschaftsstrukturen grundlegend zu verändern. Diese zeichneten sich durch hohe Ungleichheiten aus, die einem Mangel an Bürger- und Wirtschaftsfreiheiten und kleptokratischen Institutionen entsprangen, schreibt Fred MacMahon in dieser Studie des Fraser Institutes. Solange sich dies nicht ändere, bestünde keine Chance für einen Wandel zum Besseren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s