Regeln gegen Schulden – aber richtig!

Detmar Doering

Anscheinend ist kaum ein Land in der Lage, seine Staatsschulden in den Griff zu kriegen. Das gilt besonders für die USA. Das, so schreibt David M. Primo in diesem Beitrag für das Mercatus Center, habe etwas damit zu tun, dass Politik in der Regel kurzfristigen Impulsen (etwa anstehende Wahlen) folgt, während solide Haushalte eine langfristige Perspektive benötigten. Deshalb bedarf es strenger Verfassungsregeln, die die Überfrachtung der Haushalte eindämmen und de Politik Zügel anlegen. Diese Regeln zu entwerfen sei aber keine einfache Aufgabe, weil sie auch Fehlentwicklungen festschreiben könnten. Sie müssten starr sein, damit Politiker nicht immer wieder „Notstände“ entdecken, um sie zu umgehen. Sie müssen aber gleichzeitig flexibel genug sein, um für neue Herausforderungen gewappnet zu sein.

Eine Antwort zu “Regeln gegen Schulden – aber richtig!

  1. Die Analyse geht an den Fakten vorbei, eigentlich nur an einem Fakt.
    Politiker hören nicht auf immer wieder ihre „Verantwortung“, die sie für Ihr Tun und Lassen zu tragen haben, hervorzuheben.
    Es ist nun mal aber eine Tatsache, dass sie genau diese Verantworung gar nicht haben
    Bis zur Stunde ist kaum ein Politiker je für sein Votum in der einen aoder anderen Haushaltsfrage zur Rechenschaft gezogen worden.
    So etwas geschieht allenfalls nach Revolutionen und ähnlichen grundsätzlichen Veränderungen im jeweiligen Staat.
    Es ist aber auch eine Tatsache – und die beruht auf allgemeiner Jahrtausende nachzuverfolgender menschlicher

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s