Stabile Regeln für Europa

Detmar Doering

Die EU hat – trotz einiger guter Nachrichten aus den Krisenländern – immer noch riesige Probleme die gelöst werden müssen. Die ökonomischen Lösungen sollten im Einklang mit dem Stand der demokratischen Entwicklung stehen, wo zurzeit tatsächlich eine „Unwucht“ bestehe, meint Henning Vöpel in diesem Kommentar des HWWI. Die notwendigen institutionellen Reformen dürften daher nicht einfach in einem Rückdrehen der Integration bestehen, wie es einige der in den Europawahlen erfolgreichen Populisten meinen. Sie dürften aber auch nicht aus starken Umverteilungsmaßnahmen (Eurobondes etc.) bestehen, die einer echten demokratischen Legitimierung bedürften. Die Lösung bestehe in klaren Regeln, die in den Mitgliedsländern wieder fiskalische Stabilität herstellten und auf transparenten Automatismen statt ständig wechselnden Verhandlungslösungen basierten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s