Finanzkrise verständlich erklärt

Peter Altmiks

Manchmal ist es schwierig, die komplexen Abläufe, die mit zur weltweiten Finanzkrise beigetragen haben, verständlich zu erklären. Dem Kabarettisten Chin Meyer ist das anhand der „Fuselanleihen“ für Alkoholikerkneipen sehr humorvoll gelungen. Meyer warnt in seinem lustigen Beitrag vor allem vor dem Zeitpunkt, in dem Landesbanken einsteigen: „Der normale Anleger sollte vorsichtig werden, wenn Landesbanken auf den Zug aufspringen.“

Allerdings geht der kabarettistische Beitrag mit den Fuselanleihen nicht auf eine Hauptursache der Finanzkrise ein: Ohne die expansive Geldpolitik der Zentralbanken, ohne Niedrig- oder sogar Nullzins und somit exzessiver Liquidität funktionieren derartige Geschäfte nicht. Bei aller Kritik an privaten und öffentlichen Kreditinstituten, Aufsichtsbehörden und politischen Regulierungsfehlern (Basel I bis III) darf die Verantwortung der Notenbanken und der Regierungen nicht ausgeblendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s