Vernünftig fischen

Detmar Doering

Bei der Meeresfischerei tritt in besonderem Maße das Problem der „tragedy of the commons“ (Tragödie der Allmende) auf. Dieses Problem besteht darin, dass bei freien Gütern die Marktanreize zu einer Übernutzung – in diesem Falle: Überfischung – von Ressourcen führen können. Dagegen kann man kleinteilige Regulierungen einführen. Effizienter wären, so schreiben Jonathan H. Adler und Nathaniel Stewart in diesem Bericht in „Regulation“, genossenschaftliche Lösungen, die Eigentumsstitel schaffen. Sie brächten Ressourcenschutz und Gewinnstreben in eine vernünftige Balance.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s