Kontraproduktiv reguliert

Detmar Doering

Die Filmindustrie ist normalerweise nicht dafür bekannt, dass dort die Marktwirtschaft in gutem Licht dargestellt wird. Manchmal gibt es auch Ausnahmen. Die Homepage EconPop stellt Filme vor, aus denen sich sinnvolle ökonomische Botschaften gewinnen lassen. Im Video unten stellt Andrew Heaton den Film „Dallas Buyers Club“ (2013) aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht vor. Thema sind Regulierungsbehörden, die dem Zweck dienen, den Konsumenten vor sich selbst und profitgierigen Unternehmen zu schützen. Der Beitrag erklärt, warum das Resultat ihrer Bemühungen dann aber oft – gelinde gesagt – recht kontraproduktiv ausfällt:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s