Wirtschaft und Direktdemokratie

Detmar Doering

Die vom Wähler in der Schweiz angenommene „Initiative gegen Masseneinwanderung“ hat bei vielen Kommentatoren Zweifel daran aufkommen lassen, ob insgesamt die direkte Demokratie mit einer vernünftigen Wirtschaftspolitik vereinbar sei. Der renommierte Schweizer Ökonom Bruno S. Frey versucht in diesem Beitrag für die Neue Zürcher Zeitung diesen Zweifel zu zerstreuen. Die Direktdemokratie könne ebenso wenig wie die repräsentative Demokratie Idealresultate hervorbringen. Im internationalen Vergleich schneide sie jedoch besser ab als manche verkrustete Parteiendemokratie.

Photo: Adrian Sulc

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s