Ketchupkrise

Detmar Doering

Ketchup

Die erratische Wirtschaftspolitik der Regierung Kirchner in Argentinien mit ihren strikten Devisen- und Importkontrollen hat eine kleine Krise verursacht, die große Wellen schlägt. Einer amerikanischen Burgerbraterkette ging das Ketchup aus – sehr zum Verdruss der Kunden. Es bestehe kein Zweifel, so schreibt Alexander Busch in der Neuen Zürcher Zeitung, dass Präsidentin Kirchner klare und zornige Worte zur Krise finden wird – nicht etwa über die Irrungen ihrer Wirtschaftspolitik, sondern über das Unternehmen, dem so bedauerlicherweise der rote Stoff ausgegangen ist.

Eine Antwort zu “Ketchupkrise

  1. Lustig geht’s (noch) zu in Argentinien. Der „Neoliberalismus“ aller Orten treibt interessante Blüten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s