Buchpreisbindung läuft Amok

Steffen Hentrich

Deutschland leistet sich mit der Buchpreisbindung eine ordnungspolitische Sünde und deren Profiteure treiben sie auf die Spitze: Weil der Onlinehändler Amazon ein neues Buch aus Kulanzgründen zum Preis eines gebrauchten verkaufte, wurde es vom Börsenverein des deutschen Buchhandels wegen Verstoßes gegen die Buchpreisbindung verklagt. Höchste Zeit für Reformen, wenn der Verbraucher auch in Zukunft noch im Mittelpunkt der Wettbewerbspolitik stehen soll.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s