Paternalist = Paternalist

Detmar Doering

Seit einigen Jahren kommt der Nanny-Staat auf sanften Pfoten daher. Ein sogenannter „libertärer Paternalismus“ will nicht mehr auf strikte Verbote setzen. Nein, die freie Wahl soll erhalten bleiben, aber durch kleine „anschubser“ (nudges) korrigiert werden. Etwa, wenn im Supermarkt die schädlichen Süßwaren im Regal schlechter zu erreichen sind als die gesunden Gemüse. Aber ist der Unterschied zwischen libertärem und herkömmlichen Paternalisten wirklich so gravierend? Marco Salvi äußerst sich in diesem Artikel für Avenir Suisse skeptisch. In letzter Konsequenz verberge sich hinter dem libertären Paternalisten auch nur ein Paternalist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s