Mietanstieg mit der Bremse beschleunigen

Steffen Hentrich

Jahr für Jahr steigt die durchschnittliche Wohnfläche der Deutschen, kein Wunder, denn mit den Durchschnittseinkommen steigt auch die Wohnungsnachfrage. Wenn aber das Angebot an Wohnfläche nicht schnell genug hinterher kommt, dann sind steigende Mieten nicht auszuschließen. Für Großverdiener weniger problematisch, doch einkommensschwache Haushalte haben daran zu knabbern. Seit Jahren versucht die Wohnungspolitik hier mit Mietenregulierung erfolglos gegenzusteuern. Da die sich Preise zu langsam an die Marktsituation anpassen und Wohnungsnachfrager und -anbieter nicht schnell genug reagieren, kommt es immer wieder zu Engpässen. Die müssen dann vor allem die Wohnungssuchenden ausbaden, weil bei Neuvermietungen bislang noch die höchsten Zuschläge rauszuholen sind. Anderenfalls würde in der Immobilienwirtschaft die Rendite nicht mehr stimmen.

Was denken sich die SPD und auch andere linke Parteien in dieser Situation aus? Die Bremse noch einmal anziehen, also das Problem vergrößern. Fällt mit einer Mietpreisbremse bei Neuvermietungen auf 10 Prozent der Vergleichsmiete das Ventil für den Druck des Nachfragüberhangs weg, geht die Rendite der Immobilienwirtschaft noch weiter runter. Also wird nicht mehr in den Mietwohnungsbau und die Wohnungsmodernisierung investiert, mit der Folge, dass Wohnungen fehlen und die billigen Wohnungen durch den Verfall wirklich billig werden. Überdies wird es noch mehr Umwandlungen von Mietwohnungen in selbst genutztes Eigentum geben und Neuinvestitionen werden vom Mietwohnmarkt in den Eigentumswohnungsmarkt verschoben. Mal sehen, welche Antwort die Meitpreisbremser aller Parteien dann für Menschen haben, die flexibel sein wollen oder denen für die Wohneigentumsbildung das nötige Kleingeld fehlt?

Advertisements

Eine Antwort zu “Mietanstieg mit der Bremse beschleunigen

  1. Sehr richtig. In Hamburg hat die SPD ein Gesetz beschlossen, dass 166 Ferienwohnungen in Hamburg verbietet. Die Zahl 166 hat der Senat dem FDP-Abgeordneten Duwe auf seine Kleine Anfrage mitgeteilt.
    Berits der Versuch, eine Ferienwohnung zu vermieten, bereits die Werbung für Ferienwohnungen in Hamburg wurde verboten und unter bis zu 50 000€ Strade gestellt.

    Noch schlimmer. Auch darf in Hmaburg kein mIetvertrag kürzer als 6 Monate abgeschlossen werden nach dem „Hamburgischen Wohnraumschutzgesetz“ http://www.hamburg-wohnung.info

    Und alles nur, weil in angesagten Vierteln „bezahlbarer Wohnraum“ knapp ist. Oder wie der Senat das Gesetz begründete: weil es SCHWIERIG ist, so eine Wohnung zu finden in Hamburg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s