Klimakiller Energiewende

Steffen Hentrich

Wie kürzlich der Jahresbericht „Energieverbrauch in Deutschland im Jahr 2011“ der AG Energiebilanzen bestätigte, ließ das umweltpolitisch kontraproduktive Ergebnis des Kernkraftmoratoriums nicht lange warten. Schon jetzt ist ersichtlich, dass Deutschland zukünftig schwer zu tun hat seinen Teil zur Reduktion von Kohlendioxidemissionen beizutragen, wenn der Kernkraftausstieg vollzogen wird. Trotz sinkenden Stromverbrauchs sind die Kohlendioxidemissionen aufgrund des notwendigen Rückgriffs auf den Energieträger Braunkohle gestiegen (AGEB, S. 37):

Nach Schätzung des Bundesverbandes der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) betrugen im Jahr 2011 die spezifischen CO2-Emissionen der Stromerzeugungsanlagen der allgemeinen Versorgung (d. h. ohne Stromerzeugungsanlagen der Industrie) 0,51 kg CO2/kWh netto: sie sind damit gegenüber dem Vorjahr (0,49 kg CO2/kWh netto) um etwa 4 % gestiegen. Ein derartiger Anstieg der spezifischen Emissionen war seit der Wiedervereinigung in vergleichbarer Höhe nur im Jahr 2007 zu beobachten, in dem ebenfalls aufgrund der Abschaltung einiger Kernkraftwerke ein allerdings nicht ganz so ausgeprägter Rückgang der Erzeugung aus Kernenergie zu verzeichnen war. Die vergleichsweise CO2-intensive Stromerzeugung aus Braunkohle übertraf das Vorjahresniveau und auch der relative Erzeugungsanteil der Braunkohlenkraftwerke an der insgesamt gesunkenen Stromproduktion nahm auf 25 % zu. Der erhebliche Anstieg der Erzeugung aus erneuerbaren Energien und die Änderungen im Stromexportsaldo trugen aber dazu bei, den Rückgang der CO2-freien Stromproduktion aus den Kernkraftwerken aufzufangen.

Doch die entlastende Wirkung durch die verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energieträger sollte nicht überschätzt werden. Viel mehr muss man sich zukünftig die Frage stellen, welche Emissionsminderungen erreicht werden könnten, wenn man auf die Förderung der Erneuerbaren Energieträger verzichten würde. Die Notwendigkeit der Integration der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energieträgern in das öffentliche Stromnetz erfordert nicht nur erhebliche Investitionen inklusive ihres ökologischen Rucksacks, sondern beeinträchtigt auch die Effizienz des konventionellen Kraftwerksparks, und zwar umso mehr, je mehr unsteter Strom ins Netz gezwungen wird. Obgleich immer wieder betont wird, dass es aus Gründen der Versorgungssicherheit und des Klimaschutzes keine Alternative zur Energiewende geben würde, scheinen die politischen Verantwortlichen auf ein konsequentes Abwägen von Alternativen offenbar verzichtet. Sonst wären die Opportunitätskosten der Energiewende nicht so hoch ausgefallen.

Advertisements

4 Antworten zu “Klimakiller Energiewende

  1. Pingback: Germany’s Per Kilowatt-Hour CO2 Emissions Jump 4%! Transformation To Renewables Flops

  2. Sind Sie sicher, dass ein Satz wie „Die Notwendigkeit der Integration der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energieträgern in das öffentliche Stromnetz erfordert nicht nur erhebliche Investitionen inklusive ihres ökologischen Rucksacks“ mit „Freiheit“ vereinbar ist?
    -Notwendigkeit
    -Öffentliches Stromnetz
    -Ökologischer RUCKSACK????

    Hört sich eher nach Volkssturm als nach Freiheit an. Let’s ditch it altogether. Don’t use terms that the enemy has made.

    • Steffen Hentrich

      Was vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist, also eine Einspeisepflicht, kann man aus der Perspektive der Netzbetreiber schon als „notwendig“ beschreiben, auch wenn es unnötig ist. Was die anderen Begriffe betrifft, sollte man sich vor Wortklauberei hüten, denn beide Begriffe sind eingeführt, auch wenn sie den Sachverhalt nicht ganz exakt beschreiben bzw. Irreführend sind.

  3. Pingback: The broken promise of renewables « The Once and Future Car Guy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s