Archiv der Kategorie: Rechtsstaat/Menschenrechte

Road to Abolition: Death Penalty in Thailand

Pett Jarupaiboon

While Thailand remains among some 50 countries that still retain capital punishment there have been some positive developments with regard to the prospect of abolishing death penalty. However, efforts toward capital punishment abolition are hampered by a number of factors.

Weiterlesen

Netter Sozialdarwinismus?

Detmar Doering

Saurier

Für Tierrechte einzutreten klingt richtig nett und ist auch wohl meist so gemeint. In extremis ist die philosophische Grundlage des Ganzen aber keineswegs so nett, findet Timo Stein hier bei Cicero. Die Gleichstellung von Menschen und Tieren enthalte einen recht brutalen sozialdarwinistischen Kern.

Indiskreter Überwachungsstaat

Detmar Doering

Erst langsam beginnen wir zu erahnen, wohin uns der Überwachungsstaat mit seinen neuen technischen Möglichkeiten führen wird. Man sollte aufpassen, dass man sich nicht bald im Internet-Video wiederfindet, nachdem man Dinge getan hat, die man besser nicht tun sollte.

Südafrika: Hoffnung im Kampf gegen Korruption

Florian Hartjen

Der FNF-Partner “Helen Suzman Foundation” bringt die erneuten Versuche der Zuma-Regierung, die Korruptionsbekämpfung in Südafrika auszuhebeln vor das Verfassungsgericht – und überzeugt.

Weiterlesen

Fokus Menschenrechte: Pakistan – Ein Leben ohne Blumen und Cafés

Olaf Kellerhoff

Der interne Identitätskampf seit Pakistans Staatsgründung wird auf dem Rücken religiöser Minderheiten ausgetragen. Der Zwang, islamistischer zu sein als konkurrierende Islamisten, und auf Seiten von Extremisten, extremistischer zu sein als konkurrierende Extremisten, führt zu einer Abwärtsspirale und einer dramatischen Verschlechterung der Lage von Nicht-Sunniten. Hauptziel sind die Schiiten Pakistans, die ca. 15–20% der Bevölkerung ausmachen. Ein Ende des Trends ist nicht abzusehen. Der Westen hat in den 1980ern im Kampf um Afghanistan ebenfalls zur Jihadisierung von Sunniten durch Ausbildung, Geld und Propagandaunterstützung beigetragen und kann sich nun nicht aus der Verantwortung stehlen.

Weiterlesen

Keine echter “Arabischer Frühling” ohne Wirtschaftsfreiheit

Detmar Doering

Der “Arabische Frühling” mag seinen Ausgang, aber auch sein Scheitern ökonomischen Ursachen verdankt haben. Nach dem Sturz der alten Regime gelang es nie, die Wirtschaftsstrukturen grundlegend zu verändern. Diese zeichneten sich durch hohe Ungleichheiten aus, die einem Mangel an Bürger- und Wirtschaftsfreiheiten und kleptokratischen Institutionen entsprangen, schreibt Fred MacMahon in dieser Studie des Fraser Institutes. Solange sich dies nicht ändere, bestünde keine Chance für einen Wandel zum Besseren.

Kinder als Opfer

Detmar Doering

Senegal ist ein mehrheitlch muslimisches Land, das aber ein hohes Maß an Religionsfreiheit kennt. Das gilt auch für religiöse Bildungseinrichtungen, die sich frei betätigen können. Dies kann zu Wertekonflikten zwischen liberaler Ordnung und Religionspraxis führen. Leidtragende, so berichtet Jennifer Lazuta in Africa in fact, seien oft Kinder, die in die Gewalt von Religionsschulen gerieten.