Warum privatisiert man ihn nicht?

Detmar Doering

“Bibo” – im Amerikanischen “Bigbird” genannt – scheint zum Maskottchen der Demokraten geworden zu sein, seit der republikanische Präsidentschaftskandidat Romney die Einstellung der Förderung des öfentlichen Fernsehsenders PBS forderte. Auf dem läuft nämlich die “Sesamstraße” mit “Bibo” als einem der Stars. Anthony Gregory vom Independent Institute bemerkt in diesem Kommentar dazu, dass die finanzielle Bedeutung des öffentlichen Fernsehens anscheinend in der Öffentlichkeit weit überschätzt werde, was wiederum die Empörung über den vermeintlichen Rieseneinschnitt erkläre. Zudem fragt er sich: Warum sollte man die “Bibo” eigentlich nicht privatisieren?

Eine Antwort zu “Warum privatisiert man ihn nicht?

  1. Bibo`s Programme spielen längst riesige Gewinne ein.
    Die paar öffentlichen Dollar zu einstiger Unterstützung wurden nur vergessen. Sie könnten ohne Schaden mit größerem Nutzen anderswo eingesetzt werden – etwa bei der Aufklärung der Bevölkerung über den Mist der aktuellen Regierung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s