Sinnlose Pressetexte zerstören die menschliche Vernunft

Steffen Hentrich

“Sinnloses Surfen im Internet zerstört Umwelt” ist der Aufmacher einer Beitrags über die Kohlendioxidemissionen der Internetnutzung. Schon eine einzige Suche nach “Chuck Norris” würde soviel CO2 wie ein Auto verursachen, das 7,5 Zentimeter fährt. “Sinnlos” ist zu allererst eine zutiefst subjektive Einschätzung des Journalisten, der diesen Text verfasst hat, den wiederum der Autor dieser Zeilen für ziemlich sinnlos hält.

Entscheidend ist doch die Frage, ob die Suche nach “Chuck Norris” der jeweiligen Person einen Nutzen stiftet, der höher ist als die dadurch verursachten Kosten, inklusive der durch die Emissionen einer Autofahrt von 7,5 cm verursachten Klimawandelfolgeschäden. Vielleicht sind 15.000 Google-Suchen den Surfern auch mehr Wert als der 5.400 Jahre lange Betrieb eines Tiefkühlers? Die subjektiven Präferenzen eines Journalisten allein erzeugen noch kein besonderes Umweltproblem, denn beider Klimarucksack ist ja genauso groß. Alle Kohlendioxidemissionen, ganz gleich, ob sie nun durch das Surfen im Internet, die Zubereitung von Hamburgern oder das Tiefkühlen von Lebensmitteln erzeugt werden, verursachen, folgt man der herrschenden Lehre des anthropogenen Klimawandels, den gleichen Schaden. Der wird nicht dadurch größer oder kleiner, dass seine Ursache dem Betrachter in den Kram passt oder nicht. Was zählt, ist allein die Menge an Emissionen und ihr zusätzlicher Umweltschaden, über dessen Höhe sich die Experten seit Jahren intensiv streiten. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, so die Ergebnisse einer Metaanalyse von Grenzschäden des Kohlendioxids durch Richard Tol, liegen die Kosten einer Tonne Kohlenstoff in der Atmosphäre unter 40 Euro, was einem Schaden von knapp 11 Euro pro Tonne Kohlendioxid entspricht. Die im Text genannte Menge von 0,3 g Kohlendioxid pro Spam-Mail, die im Übrigen auch beim Versand jeder anderen Mail entstehen, dürfte daher einen Schaden von rund 0,003 Eurocent anrichten. Es ist leicht vorzustellen, dass zusätzliche Kosten in dieser Größenordnung einen in seiner Freizeit im Internet vagabundierenden Internetsurfer kaum maßgeblich von seinem Vergnügen abhalten würden. Im Übrigen haben die Internetnutzer einen Teil dieser Kosten bereits kompensiert, denn der Stromverbrauch des Internets in Europa wird seit Jahren mit den Kosten des Emissionshandels belastet, für den die Bürger je nach Börsenpreis 5 bis 20 Euro pro Tonne Kohlendioxid extra zahlen.

Homöopatische Umweltbelastungen und subjektive Werturteile von moralisierenden Meinungsmachern sind der Stoff aus dem die Grundlagen der Klimapolitik gewebt werden. Die menschliche Vernunft, die Fähigkeit logische Schlüsse aus allgemein bekannten Wissen zu ziehen, bleibt in einer Öffentlichkeit, die sich die Zeit allein mit Abgabe von Werturteilen vertreibt, zwangsläufig auf der Strecke. Auf diese Weise steht die Stigmatisierung individueller Präferenzen am Anfang einer Beschneidung der individuellen Freiheiten im Namen einer falsch verstandenen Umweltschutzidee.

12 Antworten zu “Sinnlose Pressetexte zerstören die menschliche Vernunft

  1. Christian Taaks

    Es fragt sich nach der Lektüre des Beitrags, ob eine Internet-Recherche nach Al Gore, Jakob von Uexküll oder Claudia Roth aus klimapolitischer Sicht weniger oder gleich verwerflich ist im Vergleich zu einer Suche nach Chuck Norris, Stefan Raab oder Lady Gaga…

  2. Reiner Vogels

    Die größte Umweltverschmutzung unserer Zeit ist die CO2-Lüge. Die CO2-Lüge ist die durch nichts bewiesene Behauptung, dass der anthropogene Eintrag von CO2 in die Atmosphäre irgendeinen Einfluss auf das Weltklima habe.

    Diese Lüge ist nicht nur eine geistige Umweltverschmutzung allererster Ordnung, eine Pseudowissenschaft, die in gar keiner Weise seriöser ist als Spiritismus und Ufologie, sie führt auch über die flächendeckende Verspargelung unserer Landschaft durch Vogelschredderanlagen zur schlimmsten Zerstörung der deutschen Kultulandschaft seit dem dreißigjährigen Krieg.

  3. Die Sinnfrage kann keiner beantworten. Ideologien mit totalem Anspruch versuchen das aber immer wieder. Sinn als Instrument. Instrument als Ausdruck des exzentrischen, und letztlich immer nur temporär autoritär möglichen, Anspruchs auf Herrschaft. Die heutige Pseudoöko-Ideologie, die sich auf abstrakte Spekulationen höchster Unsicherheit (aka Religion) verlegt, sollte die Glaubensfreiheit der anderen Menschen respektieren. Ein konkreter Umwelt- oder Artenschutz in vernünftigem Maße – ausgewogen und auf die Lebewesen bezogen, nicht auf willkürlich-spekulative Konstruktionen – hingegen ist ein Teil einer Balance. Diese sowohl theoretischen als auch praktischen Aktivitäten mit konkretem Bezug auf die Verbindung von Sozialem und Umwelt sind aber öfters etwas deutlich anderes als eine abstrakte Projektion von Angst, Sinnsuche und Herrschaftsphantasien in eine “Öko”-Ideologie mit Anspruch über die freiwillig Gläubigen hinaus.

  4. Pingback: Environmentalists Take Aim At “Senseless Surfing In The Internet” By Bored People!

  5. Wenn ansteigendes CO2 ansteigende Durchschnitsstemperaturen zur Folge hätten, wären die Temperaturen seit 1998 weiter gestiegen; was sie aber nicht sind. Deshalb ist die Grundprämisse falsch. Dies wird allmaehlich zu einem unterspuelten Fundament fuer Greenpeace und alle anderen Profiteure der Klimahysterie; und ich hoffe, es wird auch das Ende fuer Greenpeace sein, denn die Organisation ist heillos korrupt.

  6. Die Kosten/Nutzen-Relation individuellen Handelns kann kein Dritter nie fremdverbindlich beurteilen, sofern er nicht in der exact gleichen Lage wäre; selbst dann nicht.
    Mehr ist dazu kaum zu sagen.

  7. Have you considered that a good start would be to eliminate the search engine on your page?

  8. Pingback: Your Random Surfing For Cute Cats And Funny Puppies Is Killing Gaia! » Pirate's Cove

  9. Pingback: Oh great, I am now killing Mother Earth, simply by blogging! « The Daley Gator

  10. Pingback: Warmist Wants You to Stop Surfing the Net Because You’re Killing the Earth! | The Lonely Conservative

  11. Pingback: Environmentalists Take Aim At “Senseless Surfing In The Internet” By Bored People!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s