Glühbirnenwissenschaft

Detmar Doering

Die Energiesparbirne spart wenig Energie, ist teuer, leuchtet nicht toll, enthält Quecksilber. Trotzdem hat die EU sie uns verordnet. Aber das wurde doch vorher von den Verantwortlichen wissenschaftlich überprüft, oder? Wie das vor sich ging, erfährt man – neben vielen anderen Aspekten einer äußerst trüben Geschichte  - in diesem Video des Magazins “Quer” des Bayerischen Rundfunks.

Eine Antwort zu “Glühbirnenwissenschaft

  1. Soviel undurchdachtes Zeug wie seit etlichen Jahren aus Brüssel kommt, geht auf keine Kuhhaut mehr.
    Da werden Leute nebst ihren eingestellten Verwandten, die von NIchts eine Ahnung haben, für teueres Geld (doppelt der Bundes- D-Abgeordnetenbezüge) mit Pillepalle beschäftigt, sofern sie sich denn ein- bis zweimal im Jahr zusammenfinden aus ihren Feriensitzen entlang der Kanalküste.
    Das ist ein derartiger Skandal, daß er von den Profiteuren mit größtem Aufwand unter der Decke gehalten wird. Für anderes bleibt da keine Zeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s