Als das Gelddrucken kam…

Detmar Doering

In den USA galt lange, dass es in Kriegszeiten zu neuen Schulden kam, die dann in Friedenszeiten einem erfolgreichen Sparkurs wichen. Solide Finanzen waren das unumstößliche Gebot. Seit Richard Nixon 1971 den Goldstandard endgültig beiseite schaffte, verblieb nur noch permanentes Schuldenmachen, gleichgültig ob Krieg oder Frieden herrschte, schreibt James Grant in diesen historischen Betrachtungen im Wall Street Journal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s