Abrechnung mit den Neokonservativen

Detmar Doering

Besonders in der Administration Bush jr. – aber auch darüber hinaus – gehörte der Neokonservativismus zu den Grundpfeilern des Politikverständnisses in den USA. Die Rhetorik der Neokonservativen klang dabei oft recht liberal. Wollten sie nicht mit einer kraftvollen US-Außenpolitik die Welt auf den Pfad der Freiheit bringen?

Der amerikanische Politikwissenschaftler C. Bradley  Thompson rechnet in diesem Beitrag für das Cato Institute mit den Neokonservativen ab. Hinter der Freiheitsrhetorik stünde ein exzessives Machtstaatsdenken und ein arcaisches vormodernes Gedankenkonstrukt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s